Feuerwerk
Neues Jahr, neue Vorsätze! Unsere Tipps!
© Adobe Stock

Tipps

So halten Sie Ihre Vorsätze durch

Viele Menschen nehmen sich vor, bestimmte Dinge in ihrem Leben zu ändern. Das Problem ist, dass viele Vorsätze so schnell scheitern, wie sie beschlossen wurden. Zum Glück können Sie etwas dagegen tun und ihre Vorsätze ab sofort durchhalten.

Sie gehören zu Silvester wie Sekt und Feuerwerk: die guten Vorsätze. Das kann daran liegen, dass man am Ende des Jahres gern Bilanz zieht und beschließt, einiges zu ändern. Motto: Im nächsten Jahr treibe ich mehr Sport/ernähre ich mich gesünder/rauche ich weniger/gehe ich früher ins Bett/nehme ich ab... Leider hält die Energie meist nicht lange an. Woran liegt das – und was kann man tun, damit man durchhält?

Gute Vorsätze, alte Gewohnheiten

Ein bisschen hängt es tatsächlich damit zusammen, dass viele Menschen die Vorstellung haben, dass sie unbelastet ins neue Jahr gehen. Sie vergessen dabei allerdings ihre Gewohnheiten und Denkweisen, die sie natürlich zu Silvester nicht einfach ablegen. Drei von vier Menschen, so zeigen Studien, werfen ihre Pläne schnell wieder über den Haufen.

Warum es oft nicht klappt mit dem Durchhalten

Psychologen erklären das unter anderem damit, dass die Ziele zu wenig konkret sind. Was bedeutet „mehr Sport treiben“, „früher ins Bett gehen“ oder „abnehmen“? Tatsächlich ist es so: Je genauer die Vorsätze formuliert sind, desto eher hält man sie ein.

Gute Vorsätze konkret ausdrücken

Das könnte dann für jemanden, der abnehmen möchte, bedeuten, dass er festlegt, wie viele Kilogramm es bis wann sein sollen. Und er wird noch genauer, wenn er eine Vorstellung hat, wie er das erreichen kann: „Ich esse ab morgen jeden Tag vier Portionen Obst und Gemüse und gehe immer dienstags und freitags nach der Arbeit eine Stunde laufen.“ Wichtig ist, das alles mit Leben zu füllen und zu einem echten Plan zu machen. Fangen Sie am besten sofort am 1. Januar damit an. Tipps für gesunde Ernährung am Arbeitsplatz finden Sie hier

Den inneren Schweinehund im Zaum halten

Die Veränderungen sind natürlich eine echte Herausforderung. Und es braucht einen starken Willen, am Ball zu bleiben. Spätestens dann, wenn man in der Kantine die Wahl zwischen Pizza und Gemüse hat oder es an einem Lauftag regnet, wird es schwer, den inneren Schweinehund im Zaum zu halten. Pizza klingt schon sehr verlockend..., und bei dem Wetter ist das Sofa einfach so gemütlich... Damit ist klar: Gute Vorsätze durchzuhalten strengt an.

Innerer Schweinehund

Gute Vorsätze mindestens vier Wochen durchhalten

Mindestens vier Wochen sollte man durchhalten, wenn man es mit den guten Vorsätzen ernst meint. Denn nach dieser Zeit sind sie schon etwas verankert und zu Gewohnheiten geworden. Tipp: Sie können einen nahestehenden Menschen fragen, ob er Sie beim Laufen begleitet. Zu zweit macht Sport mehr Spaß und eine Verabredung sagt man nicht so leicht ab.

Am besten ist es, Bewegung grundsätzlich in den Alltag zu integrieren und auch bei der Arbeit so oft wie möglich zu Fuß zu gehen, statt den Fahrstuhl zu benutzen.

Realistische Ziele setzen

Wichtig ist, dass die Ziele realistisch und erreichbar sind. Wer sich zu Silvester vornimmt, bis März 20 Kilo abzunehmen, der hat es schwer, das zu schaffen, und die Gefahr, dass er aufgibt, ist groß. In kleinere Zwischenziele aufgeteilt und mit mehr Zeit lassen sich Vorsätze dagegen viel einfacher

erreichen. Übrigens: Die Veränderungen dürfen und sollen sogar Spaß machen!

Pro und Kontra abwägen

Und: Es sollten Ziele sein, die Ihnen wirklich wichtig sind. Nicht etwas, das Ihnen spontan eingefallen ist, sondern etwas, worüber Sie intensiv nachgedacht haben und das Ihnen am Herzen liegt. Um festzustellen, ob das für Ihren aktuellen Vorsatz gilt, können Sie alle Argumente, die dafür sprechen, auf einen Zettel schreiben. Und auch alle, die dagegen sprechen. Schauen Sie sich die Liste anschließend genau an und entscheiden Sie dann, ob Ihnen das Ziel tatsächlich wichtig ist. Und wenn es so ist: Malen Sie sich Ihr Ziel in den schönsten Farben aus. Es sollte wirklich verlockend sein. Beschäftigen Sie sich mit möglichen Hindernissen und überlegen Sie, wie Sie damit umgehen können.

Rechnen Sie mit Widerständen

Auch wenn Sie klar „ja“ zu Ihrem Ziel sagen, sollten Sie damit rechnen, dass sich Ihr innerer Schweinehund immer mal wieder meldet. Er liebt das Sofa mehr als die Bewegung draußen und versucht garantiert zwischendurch, Ihr Vorhaben zu torpedieren. Rufen Sie sich deshalb immer wieder in Erinnerung, warum Ihnen Ihr guter Vorsatz so wichtig ist. Außerdem ist es hilfreich, größere Ziele in kleine Schritte aufzuteilen, die gut zu schaffen sind. Dadurch haben Sie immer wieder kleine Erfolgserlebnisse, die Sie motivieren, weiterzumachen. Egal, wie quengelig der Schweinehund ist!

Gemeinsam ist es einfacher

Erzählen Sie im Kollegenkreis, was Sie erreichen möchten. Vielleicht machen ja andere mit? Sie können überlegen, eine gemeinsame Laufgruppe zu gründen oder nach der Arbeit zusammen zum Zumba-Kurs zu gehen. Das macht nicht nur viel Spaß, sondern motiviert, weiterzumachen.

Diese guten Vorsätze sind besonders beliebt

Das sind nach einer Studie einer Krankenkasse die guten Vorsätze, die besonders oft geäußert werden:

-Stress abbauen

-mehr Zeit für Freunde bzw. Familie

-sich klimafreundlicher verhalten

-sich mehr bewegen

-mehr Zeit für mich selbst haben

-mich gesünder ernähren

-abnehmen

Gefolgt werden sie von Zielen wie weniger Zeit im Internet verbringen, weniger Alkohol trinken und das Rauchen aufgeben

Belohnung erlaubt

Wenn Sie ein Etappenziel erreicht haben, dürfen Sie sich ruhig dafür belohnen. Sie passen wieder in Ihre Lieblings-Jeans? Wunderbar, das ist eine tolle Leistung! Gönnen Sie sich etwas Schönes, um das zu feiern. Zum Beispiel einen Wellness-Tag, einen faulen Lese-Sonntag auf dem Sofa oder ein hübsches Kleidungsstück. Das motiviert ebenfalls, weiterzumachen, damit Sie sich bald die nächste Belohnung gönnen können.